Was wäre Schule ohne Klassen- und Kursfahrten, ohne Wandertage und Exkursionen? Eine Auswahl aktueller Berichte findet sich unten.

Wandern war gestern...

Die Klasse 8b unter dem kleinen Tor zum Nationalpark und vor dem Startschuss zum Trailrunning...

Die bilingualen Schüler der Jahrgangsstufe zehn nahmen vom 20. bis zum 23. April an einem Austausch teil. Wir freuten uns auf die Partnerschule Saint Auguste Angellier und darauf, die Küstenstadt Dünkirchen im Norden Frankreichs kennenzulernen.

Schon auf der fünfstündigen Busfahrt war die Anspannung groß. Man kannte sich erst drei Tage, welche die Franzosen zu Beginn des Jahres in Düren verbrachten.

Am 23. Oktober unternahm die Klasse 7b im Rahmen des Biologie-Unterrichts zum Thema »Ökosystem Wald« einen Ausflug in den Nationalpark Eifel.
Erst ging die Klasse in Begleitung von Frau Brümmer und Frau Pilz zur Haltestelle »Kuhbrücke«. Dort mussten sie auf die leider verspätete Rurtalbahn warten. In dieser Zeit wurden die Schüler in Gruppen aufgeteilt. Eine sollte grüne, eine braune und die andere Gruppe bunte Sachen in der Natur fotografieren für die spätere Erstellung eines Plakats.

Wenn Lehrerinnen mit uns Schülern ins Kino gehen wollen: Da muss doch ein Haken sein? Unserer langjährigen Erfahrung nach vermutlich sind da sogar mehrere??

Wir (8b und 9b) wurden jedoch überrascht!

Die Aufregung der Schülerinnen und Schüler war bereits Wochen im Voraus zu spüren. Bereits am allerersten Schultag stand ein Thema ganz oben auf der Frageliste: die Klassenfahrt nach Nideggen. Endlich den Eltern zeigen können, wie groß man schon ist; endlich mit alten und neuen Freunden für zwei Tage und Nächte bis tief in die Nacht Unsinn anstellen, jede Menge Süßigkeiten essen und die Lehrer um den Verstand bringen können. Derartige Fantasien geisterten mit Sicherheit durch manchen Sextanerkopf. Dass die mitfahrenden Lehrerinnen und Lehrer dabei ein Wörtchen mitzureden hatten und das Maß an Unsinn, Süßigkeiten und Lehrer-um-den-Verstand-Bringen auf ein Minimum beschränken würden, verdrängte man allzu gern...