Q1 - 1. Halbjahr 2015

J.Boyne

Hier geht es um die malerisch-plastische Auseinandersetzung mit dem (eigenen) Körper.

Auf der theoretischen Grundlage anatomischer Studien aus der Kunstgeschichte zum Beispiel von da Vinci oder Rembrandt tasteten sich die SchülerInnen zunächst an das Motiv durch Zeichenstudien von Knochen und anatomischen Exponaten aus der Biologie heran. In der Einführungsphase hatten sie bereits plastisches Zeichnen anhand von Graustufenmodulation, Schraffur und Oberflächenstruktur gelernt und sollten nun ihre Kompetenzen auf eine farbige Ausgestaltung von Körpern oder Körperteilen erweitern.

Entstanden sind viele sehr unterschiedliche Arbeiten, die die Bereiche Farbe, Plastische Illusion, Körperhülle und anatomisches Innenleben in mehreren Ebenen zeigen.

 

Praktischer Arbeitsauftrag

  1. Lege dich auf ein Körperteil (z.B. Gesicht, Hand, Fuß, Bauchraum) fest

  1. Plane deine praktische Auseinandersetzung:

  • notiere deine Planung, deine Motivwahl, deine Vorgehensweise und Zielsetzung schriftlich begründet in dein Skizzenheft

  • fertige Skizzen an

  • arbeite Punkte deiner Vorgehensweise ab (Recherche, Bildbeispiele, Inspirationshilfen, Vorlagen, ...)

  • besorge passendes Material

  1. Führe deine Planung zu einer fertigen Arbeit aus:

  • Übertragung der Vorzeichnungen

  • Materialeinsatz- und Kombination

  • Sichtbare Umsetzung der Bedingungen und Ausrichtung auf Kriterien

  • Fotodokumentation der Arbeitsschritte

  1. Beurteile deine Arbeitsschritte und dein Ergebnis:

  • Kurze schriftliche Auseinandersetzung im Skizzenheft

  • Künstlerkonferenz

  • Abschlussreflexion/Bewertung im Kurs

 

Vorarbeiten zu diesem Projekt