Im Mai bin ich, Gino Tümmeler aus der 9b, für zwei Wochen in die französische Region Normandie gefahren. Dies wurde mir dank meiner Französischlehrerin Frau Mäsch-Donike und dem Beauftragten für die französischen Partnerstädte Dürens, Stefan Knodel, ermöglicht.

Morgens bin ich mit dem Team aus Düren in unsere 550km entfernte Partnerstadt Cormeilles gefahren. Dort kam ich in einer netten Familie unter. Wir haben in den ersten paar Tagen Ausflüge mit den Partnerschaftskomitees aus Frankreich und Deutschland gemacht, unter anderem sind wir in einen Zoo gefahren oder wir haben uns den Umzug zu Christi Himmelfahrt angeschaut.

Nachdem die Delegation aus Düren wieder heimgefahren war, ging der französische Schulalltag für mich los. Ich besuchte in der kleinen Stadt Pont-Audemer das Collège »Pierre et Marie Curie« und war von 8 bis 16 Uhr an jedem Tag außer Mittwoch dort. Mittwochs ging die Schule immer nur bis 12 Uhr. Im Vergleich der Schulen kann man sagen, dass die Tage dort anstrengender und ermüdender sind als bei uns.

Am Wochenende sind wir sogar nach Paris und nach Étretat an die Küste gefahren. Auf jeden Fall haben mir diese zwei Wochen sehr gut gefallen und ich kann einen solchen zusätzlichen individuellen Austausch nur weiterempfehlen!

normandie

Gino Tümmeler, 9b; Foto: Étretat, Normandie